Hegegemeinschaft Sikawild Weserbergland

Protokoll der Jahresmitgliederversammlung 2016 der Sikahegegemeinschaft Weserbergland
am Freitag, dem 04.03.2016 um 19:00 Uhr in der Gaststätte Kirchhoff in Amelunxen

19.00 Begrüßung, Bläser intonieren Begrüßung

1. Der 1. Vorsitzende Herr Diehl eröffnet die Mitgliederversammlung, die satzungsgemäß einberufen wurde, und begrüßt die Mitglieder und Gäste.
2. Im abgelaufenen Jahr war kein Mitglied verstorben, daher entfiel TOP 2.
3. H. Kieneke verliest das Protokoll der Versammlung vom 16.03.15
Das Protokoll wird einstimmig angenommen
4. Bericht des Vorstandes
Der Vorstand berichtet, dass er sich im Laufe des Jahres mit der Scheinwerferzählung und deren Auswertung beschäftigt habe. Er habe für die Einberufung einer Herbstsitzung keinen Anlass gesehen, da es keinen Grund für Änderungen gegeben habe.
Die Scheinwerferzählung habe max. 125 Stück Sikas, davon 54 Stück männlich, 44 Stück weibl. ergeben. Da vereinbart sei, die Ergebnisse der Schweinwerferzählung erst nach 3 Jahren vollständig zu bewerten, sei die eigene Fortschreibung der Bestandszahlen als Grundlage für die neue Abschussplanung herangezogen worden, der Vorstand habe aber das Ergebnis der ersten Scheinwerferzählung genutzt, um die eigenen Berechnungen einer Plausibilitätsprüfung zu unterziehen.
Der Vorstand berichtet sodann über die Absprachen für die neue Zählung im Frühjahr 2016, im Hinblick auf den warmen Winter wurde in der Besprechung in der Stadt Beverungen, die am selben Tag um 14:00 Uhr stattgefunden habe, von den möglichen 3 Terminen, die Termine am 30.03 + 07.04. zur Durchführung vorgesehen.
In der Besprechung bei der Stadt Beverungen wurde die Zusammensetzung der Zählteams vereinbart, es wird ein neues, drittes Team West geben, um die westlichen Flächen des Verbreitungsgebietes in die Zählung einzubeziehen. Dadurch entstehen der Hegegemeinschaft keine zusätzlichen Kosten, da Herr Hupe den Einsatz eines 3. Mannes aus seinem Team ohne zusätzliche Kosten zugesagt hat.
Es wurde der jeweilige Beginn der Zählungen für 18:30 Uhr, Treffpunkt an der Jagdhütte im Revier Blankenau wie im Vorjahr. Die Zeit bis zum Beginn der Scheinwerferzählung gegen 22:00 Uhr kann genutzt werden, um die vereinbarten Strecken auf ihre Tauglichkeit zu überprüfen.
5. Der Kassenbericht wird von Herrn Süring vorgetragen, siehe Anlage!
6. Die Kassenprüfer Detlef Dragan und Hermann Kaiser bestätigen eine ordentliche Kassenführung. Detlef Dragan beantragt die Entlastung des Vorstandes, dem Vorschlag wird ohne Gegenstimme bei Enthaltung der Betroffenen entsprochen. Der Vorstand bedankt sich für das Vertrauen.
7. Wahl der Kassenprüfer – einstimmige Wiederwahl der Herren Dragan und Kaiser
8. Abschussplanung 2016/17
Zunächst wurde der Abschuss des ablaufenden Jagdjahres nach der Meldung der Unteren Jagdbehörde vorgetragen: Demnach wurden insgesamt 48 Stück Sikas erlegt, davon 32 St. Gruppe I, 16 St. Gruppe II. Von den 32 Stück der Gruppe I waren 10 männlich inkl. 4 Hirschkälber und 22 weibliche Stücke.
Lt. Herrn Böhner wurden in Gruppe 1 aber 36 Stück erlegt, die Aufteilung auf die Geschlechter bzw. die Abweichungen konnte Herr Böhner nicht aus dem Kopf erläutern. In der Gruppe II wurden 7 männliche Stücke und 9 weibliche Stücker erlegt.
Darüber hinaus seien in den Außengebieten 5 Sikas nach den vorliegenden Meldungen, davon 2 Hirsche und 3 weibliche Stücke erlegt worden.
Der gesamte Sikabestand sei demnach unter Einbeziehung der neuen Zahl von Herrn Böhner für die Gruppe I und mit den 5 Sikas in den Außengebieten daher um insgesamt 57 Stück reduziert worden.
Dem Abschussplan für das Verbreitungsgebiet von insgesamt 63 Stück, davon 40 für die Gruppe I und 23 der Gruppe II, stünden danach 52 erlegte Stücke gegenüber, davon – nach Korrektur – 36 Stück in der Gruppe I und 16 Stück in der Gruppe II.
Die Abweichung in der Stückzahl in der Gruppe II begründet der Vorstand im Einklang mit den Revierinhabern mit der bedauerlicherweise fehlerhaften Freigabe, denn die eigenen Berechnungen und die Schweinwerferzählung hätten die Grundlage für den Freigabevorschlag des Sikahegerings bestätigt: In der Gruppe II sei ein deutlicher Überhang des männlichen Wildes vorgekommen, eine Freigabe auf den Drückjagden sei aber auf Grund der beschränkten Freigabe nicht möglich gewesen.
Insgesamt habe die eigene Berechnung, weitgehend bestätigt durch die Schweinwerferzählung, ein nahezu ausgeglichenes Geschlechterverhältnis im Bestand ergeben. Als Konsequenz beinhaltet der Vorschlag des Vorstands für den Abschuss des kommenden Jagdjahres, stärker als bisher bei den Hirschen einzugreifen.

Es wird folgender Vorschlag vorgetragen:

52 Stück insgesamt:
Gruppe I Hirsche 2 Kl. I, 3 x Kl. II, 5 x Kl. III
Weibl. Wild: 4 x ST, 6 x AT
Kälber 12 Geschl.verh. 50:50
Gruppe II Hirsche 2 x Kl I, 2 x Kl. II, 4 x Kl. III
Weibl. Wild: 2 x ST, 3 x AT
Kälber 7 Geschl.verh. 50:50

Der Vorstand berichtet, dass in der Besprechung bei der Stadt Beverungen die Frage nach einem richtigen Zielbestand gestellt worden sei. Auch der Vorstand sei der Auffassung, dass diese Frage beantwortet werden müsse, dass dafür aber eine Festlegung der Kriterien erforderlich sei. Einer Anregung der Forschungsstelle des Landes folgend, sei der Vorstand der Meinung, dass für den Waldbestand und 10% der Feldflächen des Verbreitungsgebietes ein Höchstbestand von ca. 175 Sikas unter allen Gesichtspunkten zu vertreten sei.
Die Erfahrungen aus Zählungen in Rotwildrevieren - 60-80 % werden in den Zählungen erfasst – lässt sich nicht 1 zu 1 auf die Sikas übertagen. Die zusätzlich für die Reproduktion gerechneten Sätze ( 80 % des gesamten weiblichen Bestandes einschl. der weiblichen Kälber ) widersprächen den langjährigen Erfahrungen im Sikabestand und auch den konkreten Zahlen aus dem früheren Gatter. Eine genauere Betrachtung sei nach dem Abschluss der Scheinwerferzählungen vereinbart, dabei solle es bleiben.
Herr Diehl begründet nochmals den Vorschlag des Vorstandes.
Herr Böhner fragt, wie der Vorstand auf den Vorschlag für die Gruppe II käme, da in der Schweinwerferzählung doch maximal 20 Sikas in der Grupe II gesehen worden seien. Der Vorschlag von 20 Stück Sikas sei daher für ihn nicht logisch.
Herr Diehl verbessert zunächst die Anagben aus der Zählung, die nach der Auswertung durch Herrn Hupe – siehe seine Tabelle Nr. 9 auf S. 19 - insgesamt 32 Stück Sikas in dem Gebiet der Gruppe II festgestellt hat. Er gehe außerdem davon aus, dass die starke Rudelbildung im Winter zu einem unterschiedlichen Bestand zur Jagdzeit führe.

W. Rose fragt nach, warum so wenig Kälber geschossen wurden.
C. Kieneke gibt an, dass z.B. in Blankenau keine Kälber vorhanden sind/waren,
weil der Luchs die Kälber reißt. C. Kieneke führt an, dass nunmehr das Alter der weibliche Stücke, die zur Strecke kämen, festgehalten würde. Die geschossenen Alttiere in der Gruppe II waren 2-3 jährig, durch die verkümmerte Spinne sei erkennbar, dass die Tiere jeweils ein Kalb geführt hätten, die Alttiere wurden jedoch erlegt, als sie keine Kälber mehr hatten.
Frau Wolf erklärt, dass ihr als Luchsbeauftragte kein Luchsriss von einem Stück Sika gemeldet oder vorgeführt worden sei. Herr Dragan macht deutlich, dass er über den Wunsch zur Meldung an die Luchsbeauftragte nicht unterrichtet gewesen sei, er habe Luchsrisse von Sikas bei sich festgestellt.
H. Kieneke bezieht die letzten Jahre des Bestandes mit ein und gibt an, das mit der Planung von 52 Stück eine weitere vorsichtige Reduktion stattfindet.
Hr. Diehl schlägt vor, über den Vorschlag abzustimmen.
Der Vorschlag wird mit 2 Gegenstimmen angenommen.
9. Scheinwerferzählung
Wurde bereits unter dem Punkt Bericht des Vorstandes besprochen
10. Trophäenbesprechung
C. Kieneke bespricht die Trophäen der Gruppe II
Vorgelegt: 1 Spießer, ca. 10 cm Länge, von der Güte wurden 2 weitere erlegt
1 Hirsch Klasse 2 – leider zu jung, 4-5. Kopf
Die weiteren Hirsche der Klasse 2 leider auch viel zu jung
C. Kieneke mahnt an, Hirsche genau zu beobachten und anzusprechen
Auf Einladung des Vorstandes präsentierte Herr Böhner Trophäen aus seinen Revieren, die aus Anschauungsgründen über das Jagdjahr 2015/16 hinausgingen.
11. Aufnahmeanträge
Vorstellung der Kandidaten
Michael Funk FA Corvey, Leiter Forstbetrieb seit 2014
Mike Krämer Emsdetten ( neuer Revierpächter Beverungen Teilbezirk A+B
Peter Sagel ( neuer Revierpächter Erkeln II Vogelsang )
Frank Siepenkötter ( neuer Revierpächter Erkeln I )
Zur Abstimmung über die Aufnahme der Genannten, bittet Herr Diehl, die
Gäste den Versammlungsraum kurz zu verlassen.
Nach einer umfangreichen Diskussion wird der Antrag von Herrn Funk abgelehnt.
Über den Vorschlag von C. Kieneke, Herrn Funk eine fördernde Mitgliedschaft anzutragen, erfolgt keine Abstimmung, weil Herr Funk nach Befragung durch Herrn Diehl in einer kurzen Unterbrechung der Sitzung, dies nicht akzeptiert.
Herr Funk erhält die Möglichkeit zu einer abschließenden Stellungnahme, in der er erklärt, dass das Forstamt Corvey nun seinen eigenen Abschussplan für Sikawild im Revier Blankenau bei der Unteren Jagdbehörde stellen und aus der Sika-Hegegemeinschaft austreten wird. ( Das Forstamt ist nicht Mitglied der Hegegemeinschaft! )
Die anderen Kandidaten werden einstimmig aufgenommen.

12. Verschiedenes
Hierzu erfolgten keine Wortmeldungen mehr.

Der Vorsitzende schloss die Versammlung um 21.00 Uhr


Der Protokollführer ……………………
en Sie hier Ihren eigenen Text ein.