Hegegemeinschaft Sikawild Weserbergland

Protokoll der JHV Sika-Hegegemeinschaft 13.03.17

1. Begrüßung Herr Diehl begrüßt die Anwesenden und weist auf die fristgerechte Einladung hin. Die Bläser intonieren Begrüßung Herr Diehl begrüßt die Herren Finke, Walter Rose und Claus Knipping besonders

2. Totengedenken Die Versammlung gedenkt dem Verstorbenen Klaus Schrödermeier

3. Verlesung des Protokolls der letzten Versammlung März 2016 durch H. Kieneke Protokoll wird genehmigt

4. Bericht K. Hupe Scheinwerfertaxation und Bericht Vorstand durch Herrn Diehl Im Vorfeld berichtet Herr Diehl von den Vorbesprechungen zur Abschussplanung 2016 Staatliches FA will 150 Stück, W. Rose schlägt 70 vor + 10 Stück eigener Abschussplan FA Corvey Letztendlich war der Abschussplan 90 Stück. 73 Stück wurden erlegt im Bewirtschaftungsgebiet, insgesamt ca. 77-80 Stück mit den erlegten Stücken ausserhalb des Bewirtschaftungsraums Die entscheidende Frage ist, wo stehen wir jetzt. Korrekturen vom Vorstand wurden an Herrn Hupe geschickt. Die Zählungen werden am 31.03.und 07.04. 17 durchgeführt. Nach den Zählungen wird das Ergebnis sehr zeitnah gemeldet und daraus wird der Vorstand einen neuen Abschussplan erarbeiten und hoffentlich noch im April zu einer erneuten Sitzung einladen. Es folgt der Bericht von Herrn Hupe über Bestandsermittlung, Bestandsentwicklung und Scheinwerfer- Taxation, Zwischenfrage von C.A. Schübeler nach der Berechnung der Reproduktion, Kälber bekommen in dem Jahr wo sie Schmaltier werden, keinen Nachwuchs. K. Hupe erwidert, das dies nur über eine Blutuntersuchung am erlegten AT festzustellen sei, ob es beschlagen war oder nicht. C. Kieneke wirft ein, dass bei der Nachtzählung evtl. Hirsche die schon abgeworfen hatten, als weibliches Wild erkannt worden sind.

5. Scheinwerferzählung 2017 Treffpunkt ist wieder die Jagdhütte im Revier Blankenau Frage: Abend-und Nachtzählung oder nur Nachtzählung aufgrund der kleinen Flächen und der Gefahr der Doppelzählungen. Herr Hupe möchte aber aufgrund der bisherigen Zählungen bei dem System bleiben. Das Thema Doppelzählung wird von Herrn Hupe akzeptiert. C.A. Schübeler schlägt vor, die Zählungen Abend-und Nachtzählungen gesondert und getrennt zu vermerken. Dem stimmt Herr Hupe zu. Weiterhin führt C.A. Schübeler an, im nächsten Jahr eine noch malige Zählung durchzuführen. Auch Herr Walter Rose merkt an, dass die Abend-und Nachtzählung weitergeführt werden soll Über das Thema Abend-und Nachtzählung oder nur Nachtzählung wird abgestimmt. Mit 8:6 Stimmen entscheidet sich die Versammlung für Abend-und Nachtzählung. Die neue Zählung muss genau durchgeführt werden, merkt Herr Diehl an, um das letztjährige Ergebnis zu plausibilisieren. Herr Finke fragt an, warum die Doppelzählung aus 2016 nicht sofort angegeben wurde. W. Rose fragt Herrn Hupe nach einer Einschätzung eines Abschussplanes für 2017, die dieser nicht beantworten kann. Plan ist, das wir das Zählergebnis von Herrn Hupe direkt nach der Zählung bekommen, die HG dann einen Abschussplan vorstellt und eine Versammlung noch im April durchführt.

6. Bericht Kassierer und der Kassenprüfer Die Kassenprüfer bestätigen eine saubere und ordentliche Kassenführung Beantragung auf Entlastung des Kassierers und des Vorstands einstimmig angenommen

7. Wahl der Kassenprüfer: C.A. Schübeler schlägt Wiederwahl vor. Hermann Kaiser und Detlef Dragan werden einstimmig wieder gewählt

8. Trophäenbesprechung von C. Kieneke

9. Abschussplanung 17/18 Da der Abschussplan nicht zum 1.5. vorliegen wird, gilt die Regelung das Schmalspießer und Schmaltiere gemäß dem letztjährigen Abschussplan erlegt werden dürfen

10. Vorbesprechung Vorstandswahlen 2018 Herr Diehl kündigt an, im nächsten Jahr aus verschiedenen Gründen nicht mehr als 1. Vorsitzender anzutreten.

11. Verschiedenes Herr Diehl weist Herrn Krämer darauf hin, dass jemand der einen Einser Hirsch geschossen hat, 2 Jahre Pause hat. Zum weiblichen Wild bittet er um Rücksichtnahme beim Abschuss gegenüber den Jagdnachbarn. Zum Thema Einzelabschussplanung Revier Wildberg gibt es nach Aussage von C. von Weichs noch keine Entscheidung. Herr Krämer merkt an, dass die Berechnung von K. Hupe nicht stimmen kann.

Herr Diehl schließt die Versammlung um 22.10 Uhr